Zu viel Lärm um nichts

Vor nicht allzu langer Zeit hat mancher Beitrag in den Medien zum Kommentieren inspiriert. Dann begannen sich die Themen samt Empörung im Gefolge zu wiederholen. Twitter auf, Trump, Twitter zu. Kä Luscht. Moi non plus. Me too. Erdogan, Orban, Grössenwahn. Und wieder Trump. Höcke. Köppel. BoJo! Merkel muss weg. Macron muss weg. Die bösen Linken und Netten sowieso. Zu viel Lärm um nichts weiterlesen

Werbeanzeigen

Niveau: unterirdisch

Neulich bekam ich einen Anruf, von einer mir bis dahin persönlich nicht bekannten Person. Er würde mich im Auftrag jener Person kontaktieren, deren Rückruf ich eigentlich erwartet hatte. Was dann folgte, war eine Tour d’Horizon aller telefonisch anwendbaren Unhöflichkeiten, inklusive finalem Aufhängen. Zack. Niveau: unterirdisch weiterlesen

Der Winter kommt

Rechtzeitig vor der hibernalen Futterknappheit legen Nagetiere sich bekanntlich einen Vorrat an. Der Homo sapiens aber lebt auch von Knacknüssen, Gedankensamen und Informationskernen, als alltägliche Bezugsquelle nutzt er mediale Angebote. Nun droht den geistig Hungrigen eine Versorgungskrise, weil ihre Informationslieferanten entweder selbst gefressen werden oder mangels eigener Beute verhungern müssen: Der Winter kommt weiterlesen

Destruktion der Aufklärung

Das goldversessene Trumpelstilzchen wutbürgert in Grossbuchstaben über Fakenews, ist selbst deren produktivste Quelle, abgesehen von den wenigen Titeln seines Vertrauens. Leicht geht der Überblick verloren im Dschungel der alternativen Fakten, subjektiven Wahrheiten und objektiven Lügen. Humor war immer schon ein wirksames Mittel gegen Ohnmacht, Destruktion der Aufklärung weiterlesen

Wiederholungstäter

In zwei Tatorten nacheinander ging es um kriminelle Flüchtlinge und rechte Reaktionen. Wer den Tatort nie ohne guten Grund auslässt weiss, dass es oft um aktuelle Gesellschaftsthemen geht. Der stete Tropfen mag vielleicht den Stein höhlen, aber ein tropfender Wasserhahn geht einem gehörig auf den Geist. Monothematik ist auf Dauer kein überzeugendes Argument, im Gegenteil: Wiederholungstäter weiterlesen

Kampf um den Dorfbrunnen

In einer Demokratie vermitteln Medienschaffende zwischen Bürger und Staat, am Dorfbrunnen werden die Themen besprochen, die zur Meinungsbildung beitragen. Weil man damit kaum mehr Geld verdienen kann, vermeiden es viele Medienhäuser, noch allzu viel in ihre alten Borne zu investieren. Sie trocknen aus und fallen auseinander. Noch schlimmer ist, wenn einseitig oder falsch informiert wird, Kampf um den Dorfbrunnen weiterlesen

Howgh!

Im Winnetou-Weihnachtsdreiteiler blickt Ende 2016 ein schwacher weisser Mann zu einer weisen roten Frau auf: solch politisch korrektgeträumte Heldendekonstruktion ist wahrlich eine geschichtsklitternde Ungeheuerlichkeit! Übel könnte es einem werden von all dem Gendertrash und Toleranzgeschwurbel, linkische Zensurversuche gegen richtige Meinungen, das Geschwafel abgehobener Linkspolitiker, Howgh! weiterlesen

Wahlbauchweh

Seit Trumps Triumph übt die politische Elite kleinlaut leise Selbstkritik, umso ostentativer betreibt die Medienwelt ihre Nabelschau. Aus alten Erkenntnissen und populären Erklärungen werden scheinbar neue Einsichten ruminiert. Die klassischen Medienhäuser haben ihren Einfluss auf die Meinungsbildung in der Gesellschaft verloren, Wahlbauchweh weiterlesen

Abgehängt und eingespannt

Er hat die Abgehängten abgeholt und eingespannt: Donald Trump. Während die einen editorial von aufgeführten Freudentänzen berichteten, beschrieben andere das Wahlergebnis als Albtraum mit bösem Erwachen. Zu ihnen gehören auch viele Medienschaffende, die sich nach der Entscheidung ihrerseits abgehängt fühlten und mit reichlich Selbstkritik trösteten. Abgehängt und eingespannt weiterlesen

Wütender Lösungsunwille

Wie aus Wut Politik wird, fragte Maybrit Illner ihre Gäste in einer Spezial-Sendung. Es ging um Wutbürger und Populisten, um Trump, den Brexit und die Flüchtlinge. Dies sind die dauerbrennenden Themen auf den Agenden der täglichen Talkrunden, in denen die üblichen Verdächtigen scheinkontrovers Probleme zerreden, statt sie anderswo lösungsorientiert zu debattieren. Wütender Lösungsunwille weiterlesen