Destruktion der Aufklärung

Das goldversessene Trumpelstilzchen wutbürgert in Grossbuchstaben über Fakenews, ist selbst deren produktivste Quelle, abgesehen von den wenigen Titeln seines Vertrauens. Leicht geht der Überblick verloren im Dschungel der alternativen Fakten, subjektiven Wahrheiten und objektiven Lügen. Humor war immer schon ein wirksames Mittel gegen Ohnmacht, doch das im angeschwollenen Hals steckenbleibende Lachen verstopft mittlerweile auch jenen die Atemwege, die gerade nicht erkältet sind. Benommen vom Kopfschütteln und erschöpft von der Empörung, ist mancher bereits erstickt, verstummt und erstarrt. Grinsend allerdings verbringt der amerikanische Präsident seine Wochenenden trotz hoher Sicherheitskosten im privaten Kitschklub, den er erst das winterliche und nun das südliche Weisse Haus nennt, obwohl auch dort nichts weiss, sondern alles goldig ist. Der Mann lässt jeden Stil vermissen, alles an ihm und um ihn herum ist unwürdig. Manche fordern schon die Vermeidung des T-Worts, dem stampfenden und respektlosen Etwas sei die Aufmerksamkeit zu entziehen. Doch gerade weil er tobt und wütet, ist dieser Trampel zum Präsidenten der Vereinigten gewählt worden.

Die Fassungslosigkeit lähmt, doch wie aus der Schockstarre aufwachen? Kaum legen sich die Wogen, schäumt er wieder Gift und Galle gegen alles, was den Narzissten nicht euphorisch anhimmelt. Während die endlich Abgeholten jubeln, regt sich immerhin bei jenen Widerstand, die schon viel zu lange über alles Wesentliche unvornehm geschwiegen haben. Im Jahr der russischen Revolution, derer die dortige Elite aus guten Gründen nicht gedenken will, erinnert man sich hier an die eigene Geschichte: Demokratie, Aufklärung und Revolution – Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit! Die Demokratie gilt es vor ihren Feinden zu retten, die Werte der Aufklärung muss man verteidigen, die Errungenschaften einer freien Gesellschaft samt ihren Menschenrechten und der sozialen Gerechtigkeit erhalten. In Deutschland ist von einem Schulz-Effekt die Rede, die Umfragewerte der SPD stiegen derart an, dass ihr Kandidat sogar vor der amtierenden Kanzlerin lag und die Partei sich über eine Beitrittswelle freuen durfte. Auch wenn der Effekt nachgelassen hat, so bleiben zumindest in der subjektiven Wahrnehmung die Debatten in den Medien interessant und durchaus differenziert.

Tatsächlich können sich auch die Medien über mehr Interesse freuen. Von ihrer gesellschaftlichen Verantwortung als vierte Gewalt ist die Rede und was sie für die Demokratie bedeuten, lesen wir endlich auch in Gratis- und Boulevardblättern. Trump hat kein Versprechen gehalten, mit blindwütigem Dekretismus betreibt er Klientelpolitik, seinen Anhängern streut er Sand ins Gesicht und enttäuscht selbst jene, die nur hofften, er würde im Gegensatz zu seiner Kontrahentin wenigstens etwas für den frustrierten Mittelstand tun. Was der Goldjunge bis anhin an Gaben verteilte, landete vor allem in seinen eigenen elitären Reihen. Der unternehmerische Familienmensch schäumt besonders dann vor Wut, wenn Gold und Geld nicht in die Taschen der Seinen fliessen. Eines jedoch hat er ähnlich Gesinnten voraus: er hat die Wahl gewonnen und regiert bereits im Präsidialsystem. Was ein narzisstischer Machtmensch sonst noch für sein Wohlbefinden braucht, läuft für jeden aufmerksamen Medienkonsumenten leicht einsehbar rund um den Globus erstaunlich gleich: die gezielte Zerstörung der vier Gewalten, eine nach der anderen.

Das Rezept lautet diskreditieren, kriminalisieren und schliesslich eliminieren. In einer funktionierenden Demokratie herrscht das Volk, ohne dass der Souverän mitmacht, lässt sich eine Demokratie nicht demontieren. Was dieses Volk im Innersten zusammenhält, ist die Debatte, die Wissen und Einsichten vermittelt, Informationen verbreitet, Meinungen bildet und schliesslich Entscheide bewirkt. Ihr Sprachrohr sind die Medien, erst wenn sie schweigen, lässt sich die Legislative manipulieren. Indem man sie unglaubwürdig macht, bringt man sie zum Verstummen, wenn ihnen niemand mehr Vertrauen schenkt, ist ihr Markt erfolgreich ausgetrocknet. Was trotzdem überlebt, wird aufgekauft, privatisiert und von Getreuen auf den zweckdienlichen Kurs gebracht. Damit schliesslich auch kein Richter mehr zuverlässig das Volk vertritt, werden sie ebenfalls diskreditiert, kriminalisiert und eliminiert. Der Rest ist Kinderkram: Ängste schüren und Rüstungsausgaben steigern, Bildungsausgaben streichen und das Volk mit eigenen Lehren füttern. Die algorithmisierten Kommunikationskanäle der modernen Informationsgesellschaft isolieren den einzelnen von allem, was stutzig machen könnte, umso mehr stopft man uns voll mit dem, was wir glauben sollen. Die Errungenschaften der Aufklärung, die sich einst nur dank neuer Informationsvermittlung verbreiten konnten, werden nun in atemberaubender Geschwindigkeit mittels abermals epochaler Innovationen wieder vernichtet.

Advertisements

Wiederholungstäter

In zwei Tatorten nacheinander ging es um kriminelle Flüchtlinge und rechte Reaktionen. Wer den Tatort nie ohne guten Grund auslässt weiss, dass es oft um aktuelle Gesellschaftsthemen geht. Der stete Tropfen mag vielleicht den Stein höhlen, aber ein tropfender Wasserhahn geht einem gehörig auf den Geist. Monothematik ist auf Dauer kein überzeugendes Argument, im Gegenteil: es unterhöhlt das eigentliche Ansinnen. In einer digital vernetzten Welt, in der jeder ohne räumliche Distanz Zugang zum roten Knopf der schnellen Schüsse hat und damit auch zu vorschnellen Schlüssen neigt, ist die zeitliche Distanz eine der wenigen Möglichkeiten, dem Denken Platz einzuräumen. Der gelegentliche Thementag mag zu einem Schwerpunkt für einmal ebendiesen Raum bereitstellen, doch alltagstauglich ist die Methode nicht. Völlig kontraproduktiv ist ein thematisches Sperrfeuer wenn es darum geht, eine Debatte anzuregen. Wie der Name schon sagt: es versperrt den Weg.

Im Blätterwald empört man sich über die volkserzieherische Themenwahl, schimpft darüber, dass überhaupt ein Weltbild transportiert wird. Wie würde das denn aussehen, ein Tatort ohne Thema? Ein Programm ohne Botschaft ist banal und beliebig, der Krimi im Katzenpelz verkäme zur gefälligen Unterhaltung, und die braucht es nicht beim Service public. Touché! Mit einseitigen Themen bieten die am Tatort beteiligten Sender eben jenen leichtes Spiel, die den etablierten Medien vorwerfen, sich nach den Prioritäten der wie auch immer gearteten Eliten zu richten. Nicht selten kommt die Kritik aus Kreisen, die ganz offensichtlich staatlich kontrollierte, von Freunden der Regierung besessene oder zumindest zu Gehorsam gezwungene Titel für ihre unabhängige Berichterstattung loben, den freien hierzulande aber kein Wort glauben. Was anfangs anklagend als Lügenpresse nur in verschwörungstheoretischen Filterblasen brodelte, wurde als Fakenews zum Gegenschlag der Mainstreammedien. Ironischerweise verbreitet die Lügenpresse in der Regel Wahrheiten, während oft dubiose Internetmedien für die Falschinformationen verantwortlich sind. Auch hier wird dasselbe wiederholt getan: Journalisten schreiben über Geschriebenes, Leser verbreiten Ungelesenes.

Fakenews sind das aktuellste Lieblingsthema von Regierungen und Medien. Es ist damit zu rechnen, dass Dortmunds Hauptkommissar Faber bald schon in einem Fall von Brandstiftung mit breitem Bart ermittelt. Schon jetzt liefert der gouvernementale Wunsch nach einem Wahrheitsministerium genügend Stoff für reges Treiben mit, über und gegen Falschinformationen im Netz. Nach Auffassung von Regierungen und klassischen Medien soll nämlich ausgerechnet die modernste Art der Informationsverbreitung massgeblich für den demokratiebedrohenden Vormarsch der Konservativen in Europa und Trumps Sieg in Amerika verantwortlich sein. Nach den Gratiszeitungen gerät auch der zweite Besen ausser Kontrolle, den die Verlage in ihrer Verzweiflung heraufbeschworen haben: in der Hoffnung auf eine Kompensation ihrer sinkenden Einnahmen kollaborierten sie bereitwillig mit Facebook, Google und Medienportalen, deren Informationsstrom nun die Kanäle mit Hasskommentaren, Halbwahrheiten und Klickfallen fluten. Ausgerechnet Journalisten sollen es nun richten und mit ihrem Handwerk die Fehler aus dem Netz fischen. Der Unabhängigkeit und Glaubwürdigkeit wegen wird darum gebeten, sie mögen dies doch unentgeltlich tun. „Ach! und hundert Flüsse stürzen auf mich ein“.

Demokratie ist gut für den Kapitalismus, im freien Markt gedeiht die freie Gesellschaft. Der Zusammenbruch kommunistischer Systeme bestätigte die Richtigkeit der Annahme, dass eine liberale Wirtschaft auch gut ist für die Demokratie. Wir sind so sehr davon überzeugt, dass selbst der Lärm um die Austeritätspolitik in Griechenland uns nicht hat aufhorchen lassen. Als Teil eines Systems ist es selten einfach, alle Zusammenhänge zu sehen, lieber schiebt man sich gegenseitig die Schuld zu. Die Medienkrise bedroht die Demokratie, ohne die unsere Wirtschaft serbelt, deshalb wählt der leidende Mittelstand Populisten, die sich für Volk und Freiheit einsetzen und von der Lügenpresse zwar nichts halten, sie aber ganz gerne kontrollieren und für ihre Zwecke einspannen. Auch der wählende Konsument kann zum Wiederholungstäter werden. Mit etwas Abstand zum Geschehen wäre erkennbar, wie wir uns aus dem Strudel befreien können: „In die Ecke, Besen, Besen! Seids gewesen“. Statt News nur nach Belieben zu konsumieren, täten wir gut daran, selbst wieder Meister der vierten Gewalt zu werden, indem wir für den unabhängigen Journalismus gezielt bezahlen. Nur so können wir ihn aus den Klauen des digitalen Kapitalismus befreien. Überlassen wir hingegen unsere Medien alleine dem Markt, wiederholt sich sonst ganz anderes aus dem dicken Katalog bekannter Übeltaten.

Kampf um den Dorfbrunnen

In einer Demokratie vermitteln Medienschaffende zwischen Bürger und Staat, am Dorfbrunnen werden die Themen besprochen, die zur Meinungsbildung beitragen. Weil man damit kaum mehr Geld verdienen kann, vermeiden es viele Medienhäuser, noch allzu viel in ihre alten Borne zu investieren. Sie trocknen aus und fallen auseinander. Noch schlimmer ist, wenn einseitig oder falsch informiert wird, Werbung mit Inhalt vermischt erscheint und der Wirklichkeit nicht mehr zu trauen ist. Medienkompetente bestimmen folglich immer häufiger selbst, was interessiert und weiter bringt. Im Netz wird vielfältiger informiert, mit gleich langen Spiessen kommentiert und dementiert. Lügen haben dort gerade zeitlich kurze Beine und bei so viel Transparenz lässt sich immer weniger verbergen, wes Geistes Kind man wirklich ist. Die Demokratie braucht keine Medien, aber mediale Foren, nicht die Presse muss man retten, sondern den Raum für Debatten.

Wo ein Markt ist, ist auch Dynamik, und wenn man in Chancen nur Gefahren sieht, werden sie nicht selten tatsächlich zum Problem. „Wir werden mehr kooperieren müssen, es wird leider nicht anders gehen“, meint ein CEO, kein Chefredaktor. Doch auch Wissenschafter konkludieren, dass unabhängiger Journalismus nicht mehr finanzierbar sei. Während Medienhäuser dem Markt die Schuld geben und bei Kooperation eher an Fusionen und Werbegelder denken, liegt gemäss einer Studie zumindest ein partielles Marktversagen vor, das medienpolitische Massnahmen rechtfertigt. Wir erinnern uns an die Finanzkrise und die Angst vor dem Zusammenbruch systemrelevanter Unternehmen: man muss nicht unbedingt die Bank retten, um die Geldwirtschaft zu erhalten. Eine Demokratie braucht mediale Vermittlung, keine Medienkonzerne, man muss die Existenz und den Zugang zu neuen Brunnen sichern, nicht Medienhäuser dafür bezahlen, diese halbherzig auf ihrem Terrain zu dulden.

Der ehemalige Medienminister Moritz Leuenberger brachte es auf den Punkt: wer sich dem Service public verpflichtet, kann analog der SRG gefördert werden, versteht sich ein Medienhaus aber nur als Wirtschaftsunternehmen, soll es sich dem Markt stellen. Bei staatlichen Eingriffen ist Vorsicht geboten, doch sind sie zuweilen nötig, wenn der Markt versagt und sich die Dinge eben gerade nicht von alleine zum Wohle aller regeln lassen. In einer Demokratie entscheiden wir gemeinsam, wo wir welchen Eingriff dulden oder sogar wünschen. Deshalb ist die Krankenkasse obligatorisch, Tabakwerbung verboten und wird Landwirtschaft subventioniert, und deshalb zahlen wir die Radio- und Fernsehgebühren noch. Die Budgets für Bildung und Kultur werden ebenso demokratisch festgelegt, wie wir über Programme wie „Jugend und Sport“ oder einen Verfassungsartikel über Musikförderung abstimmen. Weil uns daran gelegen ist, dass alle Zugang haben zu Bildung und Förderung, von Landschaft, Kultur und Sport profitieren können und niemand ausgeschlossen wird von dem, was uns als Gesellschaft verbindet und ausmacht. Lässt man in einer Marktwirtschaft allem freien Lauf, bilden sich rasch Eliten, die mehr Zugang zu bestimmten Gütern haben als andere. Am privaten Pool mit Sichtschutzhecke plaudern dann geladene Cüpligäste, allen anderen bleibt nur noch das Klagen über trübe Tümpel.

Vielleicht muss man den auch metaphorisch abgenutzten Dorfbrunnen gar nicht vermissen und darf auf Innovativeres hoffen. Es wär wunderbar, wenn eine unabhängige Initiative wie Projekt R es dank Crowdfunding ins Krabbelalter schaffte, doch sobald das Kind aufrecht geht, bläst auch ihm der Wind der Marktwirtschaft ins Gesicht. Noch finden wir, was wir suchen, glauben nicht, dass der Krug je brechen kann. Manchmal lässt sich das Ausmass eines Schadens erst begreifen, wenn er tatsächlich eingetreten ist. Die ruinöse Gratismentalität haben private Medienhäuser gezüchtet, forderten diese mit nun leeren Taschen ein Stück vom öffentlichen Kuchen – man würde es verstehen. Doch ihr Plan ist ein anderer: Der Köder ist die Wahlfreiheit, ein trojanisches Pferd mit toxischem Mageninhalt. Greifen wir danach, beisst die Schlange zu. Ihre Währung ist die Reichweite, ohne SRG, so meinen sie, würden ihre Kassen öfter klingeln, statt teurer „Zwangsgebühren“ sollen wir mehr für ungesünderen Konsum bezahlen. Es geht ihnen nicht um den Brunnen, mit dem man heute ja ihrer Ansicht nach ohnehin kein Geld mehr verdienen kann, sondern um den Durst der Leute, der sich vergolden lässt. Doch während wir hitzig den Service public debattieren, droht im Hintergrund eine viel grössere Gefahr von jenen, die mit ganz anderen Zielen die – rein rhetorische – Brunnenvergiftung praktizieren.

 

 

Howgh!

Im Winnetou-Weihnachtsdreiteiler blickt Ende 2016 ein schwacher weisser Mann zu einer weisen roten Frau auf: solch politisch korrektgeträumte Heldendekonstruktion ist wahrlich eine geschichtsklitternde Ungeheuerlichkeit! Übel könnte es einem werden von all dem Gendertrash und Toleranzgeschwurbel, linkische Zensurversuche gegen richtige Meinungen, das Geschwafel abgehobener Linkspolitiker, die selbstvergessen in der Endlosschlaufe um abstrakte Umwelt- und Geschlechterthemen kreisen, während sich eine wachsende Abstiegsgesellschaft täglich fragt, wovon sie morgen leben soll. Natürlich wählt man dann den einen, der die zukunftslose Gegenwart mit uns verflucht und dafür die perfekte Vergangenheit verspricht. Nicht weil er mit seinen Lösungsansätzen überzeugt und so belegt, dass er es besser weiss, sondern weil die andern bereits bewiesen haben, dass sie es ihrerseits nicht besser können. Wir sind frustriert, Fauchen hilft und Fluchen befreit. Schluss mit Schmusekurs und Schweigen zu Migrationshintergründen und Kausalzusammenhängen, die Ehe ist nicht für alle, hier gelten unsere Regeln und wir sind das Volk. Weg mit den andern, Frauen an den Herd, Männer an die Macht. Ist ein jeder seines Glückes Schmied, wird alles gut im freien Markt. Howgh!

Was zählt ist Meinung, das geht auch ohne Haltung. Die Wirkung ist die neue Wahrheit. Postfaktisch ist das internationale Wort des Jahres 2016, das uns gelehrt hat: man kann weder Bildern noch Worten trauen, darf alles behaupten, muss nichts belegen aber alles faktenchecken. Das geht in beide Richtungen, Wahrheit und Lüge sind nun einmal relativ. Die Fakten gehören insofern auf den Tisch, als sie die eigene Ansicht akzentuieren, andernfalls werden sie wie eh und je unter den Teppich gekehrt. Damit einher geht auch die Abkehr vom politisch Korrekten. Aus Höflichkeit wird Heuchelei, aus Taktgefühl Schönfärberei. Lassen wir sie raus, die Emotionen, seien wir direkt und politisch unkorrekt! Schleichend werden die Gepflogenheiten umgepflügt, nun muss sich erklären, wer Geflüchtete statt Flüchtlinge sagt, fürs Umständliche bei Menschen mit einer Behinderung bittet man besser sofort um Entschuldigung, die ausdrückliche Nennung von mitgemeinten Genera ist selbstredend zu unterlassen. Was man zwischendurch schon auch mal sagen durfte, ist zur alltäglichen Gewohnheit geworden. Ehrlichkeit erkennt man an der einfachen Direktheit, Differenziertes ist undurchsichtig und damit verdächtig. Das private Schimpfen ist mittlerweile auch in aller Öffentlichkeit salonfähig. Schamlos wird auf allen verfügbaren Kanälen getrollt, gepöbelt und gedroht.

Satire darf alles, und alle dürfen heute Satire, das wird wohl rasch zynisch, doch befreit es, zwar nicht von belastenden Sorgen, aber wenigstens von lästiger Verantwortung. Schuld an fehlenden und falschen Fakten sind andere. Es ist nur konsequent, wer für gekaufte Ansichten nichts bezahlen will. Informieren kann man, muss man sich aber nicht, Newsabstinenz ist zur Tugend geworden. Noch nie hatten wir so leicht Zugang zu derart viel Wissen, mehr als jemals zuvor sind Informationen und Hintergründe in diesem Ausmass gratis verfügbar, für jeden prüfbar und grenzenlos vertretbar. Trotzdem sind die Debatten nicht fundierter und differenzierter, sondern plakativer, dogmatischer und fanatischer geworden. An Theken und Tischen im futuristischen Retrodesign bewirtschaften von Defätismus affizierte Talkrunden Terrorangst, Demokratieverlust, Flüchtlingsstrom und Armutsrisiko. Aus Kursen und Seminaren wissen wir, dass am Ende jeder Veranstaltung ein Aktionsplan und die erfolgreich bestandene Lernkontrolle das mindeste sind, was man mit nach Hause nehmen kann. Was nach Ablauf der Sendezeit von Fernsehdiskussionen bleibt, ist zumeist wenig mehr als die Erkenntnis des armen Tors: man ist so klug als wie zuvor.

Das alte Jahr ist aufgezehrt, man sollte es hinter sich lassen, das neue nicht mit Gejammer übers vergangene beginnen. Fürs Jahr 2017 könnten wir uns von Medien und Politik ja für einmal ein Wort des Jahres wünschen. Wie wäre es mit Debattenkultur, Handlungskompetenz oder Zukunftsvision? Interaktion oder Gemeinsinn? Ein Weg dahin führt für Kaspar Surber in der woz auf die Allmende, zum Gemeingut, zum Service public. Im Forumstheater InFormation über den Untergang der Zeitungen äusserte ein Zuschauer die Ohnmacht, die der Informationkonsum hinterlässt: nach der Lektüre fühlt man sich handlungsohnmächtig. Immer wieder wird das aktivere Interagieren von Medienschaffenden mit ihren Usern und Lesern gefordert. Die Medien dürften ruhig mehr Unruhe stiften, auch miteinander debattieren und gegenseitig kritisieren. Howgh – nicht nur im Sinne von „Ich habe gesprochen“, sondern „Ich bin fertig, Du bist dran!“

 

 

Wahlbauchweh

Seit Trumps Triumph übt die politische Elite kleinlaut leise Selbstkritik, umso ostentativer betreibt die Medienwelt ihre Nabelschau. Aus alten Erkenntnissen und populären Erklärungen werden scheinbar neue Einsichten ruminiert. Die klassischen Medienhäuser haben ihren Einfluss auf die Meinungsbildung in der Gesellschaft verloren, sind nicht mehr Gatekeeper zur Öffentlichkeit, nicht länger Gralshüter der Information und keine Garanten mehr für Wahrheit – sie können jetzt auch Lügen pressen und Fakenews teilen. Gewandelt hat sich auch das Publikum, will objektiven Meinungsjournalismus mit gemütserregender Hurtigkeit und kostenlosem Tiefgang. Teilen ist das neue Lesen! Die zunehmende Unberechenbarkeit der Konsumenten zwingt Werbende förmlich zu präziserem Zielen. Um mit aufwändigem und folglich kostspieligem Journalismus Geld zu verdienen, muss man sich heute viel einfallen lassen – und tut sich offensichtlich schwer damit.

Während es im Reich der sozialen Medien angeblich immer leichter gelingt, Wähler und Werbegelder für sich einzunehmen, verlieren die etablierten Parteien ihre Anhänger und das traditionelle Mediengeschäft Leseranteile und Werbeetats. Trotzdem bleiben Klicks, Zeitnähe und Reichweite auch dort das Mass aller Dinge. Im Krieg um materielle Aufmerksamkeit folgt dem embedded journalism das nicht minder beschönigende native advertising. Der Konsument begreift: er will, was man ihm gibt. Während Medien auf der Frontseite Facebook und Google die Schuld geben, verteilen sie an der Hintertür den Inhalt gratis, hüllen Qualität in plakative Mäntel und geben lieber Hochglanzkataloge mit Luxuslösungen heraus als Alltagsprobleme auf Umweltpapier zu debattieren. Ob nun verzweifelt oder nur phantasielos, die Verlage bauen um und entlassen holzmediale Journalisten, um sie durch Ressourcen mit „anderen, digitaleren Anforderungsprofilen“ zu ersetzen. Früher hätte man sie vielleicht Schreibstubenhocker genannt, heute vertippen sie im Newsroom real-time Ereignisse aus der vernetzten Welt. Primeurs wurden mit Zitieren belohnt, Viralität misst man am Teilerfolg. Weil die Sharing Economy aber auch ihre Tücken hat, sponsern Medienhäuser dieser Tage wohl auch keine Journalismusprofessuren, sondern einen Lehrstuhl für Datenwissenschaft.

Journalisten lebten in einer elitären Filterblase, heisst es, seien miteinander verbandelt und hätten deshalb keinen Bezug mehr zur Aussenwelt. Religion ist Opium fürs Volk, ein Glaubenskrieg Gift für die Demokratie, doch ein solcher tobt gerade flächenbrandend. Nicht nur die Leserschaft ist nicht mehr einer Meinung, auch die Medienschaffenden sind sich uneinig. Manch einer sucht den Erfolg mit Selbstvermarktung und wendet sich wie Hinz, Kunz und lobbyierende Grosskonzerne direkt an sein Publikum. Für andere ist Konvergenz mehr als ein Modewort von Managern, sie kämpfen für ein Umdenken und plädieren für mehr Engagement der Journalisten in den Debatten der Kommentarspalten. Doch weil Journalisten ob des allgemeinen Kahlschlags kaum gleichzeitig länger recherchieren, schneller produzieren und engagierter debattieren können, bleibt es bei der Feststellung von Michèle Binswanger, dass es im Journalismus dringend neue Wege brauche, nur sei keiner da, dem einer einfiele. Wie in der Politik heisst es mangels anderer Ideen: der gute alte Journalismus ist alternativlos. Vor allem ist er wie der gute Rat: teuer!

Auf der Suche nach Finanzierungsmodellen gehen die Ansätze im Sinne einer Risikodiversifizierung in alle Richtungen. Von der Wirtschaft hat man gelernt, sich mit der Konkurrenz einzulassen, wenn man sie nicht besiegen kann, so klagt man gegen und kooperiert trotzdem mit Google. Mit Regulierung soll Facebook in die Pflicht genommen werden, ein probates Mittel gegen Ohnmacht in der Politik. Dass es allerdings auch Finanzierungsmodelle gibt, die durchaus erfolgreich sein können, beweist ausgerechnet die WOZ. So verpönt Ironie im  Journalismus sein mag, im schnelllebigen Netz sorgt sie für manche Pointe: Zwei Einzelaktivist_innen suchten die öffentliche Aufmerksamkeit, indem sie ihren Text zum Gedenktag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen als Tagesanzeiger-Artikel von Constantin Seibt erscheinen liessen. Sie kritisierten damit die mangelnde Berichterstattung über das Thema, was sie deshalb als grossen Missstand für unsere Demokratie empfänden, weil Leitmedien Meinungsmacher seien. Tatsächlich tragen die Medien demnach durchaus Verantwortung für die Meinungsbildung in der Gesellschaft, dasselbe gilt auch für die Politik. Nach der Ökonomisierung der Medien ist die Ökonomisierung der Politik nur der nächste logische Schritt. Auch das kann man aus der Trumpwahl lernen: „Man redet ja gern vom Staatsmann, aber man vergisst zu fragen, wo der Staatsmensch ist“, schrieb Peter Sloterdijk in der Zeit. In Wahrheit tragen wir die Verantwortung.

Abgehängt und eingespannt

Er hat die Abgehängten abgeholt und eingespannt: Donald Trump. Während die einen editorial von aufgeführten Freudentänzen berichteten, beschrieben andere das Wahlergebnis als Albtraum mit bösem Erwachen. Zu ihnen gehören auch viele Medienschaffende, die sich nach der Entscheidung ihrerseits abgehängt fühlten und mit reichlich Selbstkritik trösteten. Post festum wurden Umfragen kritisiert, Vorwürfe gemacht und Stilfragen erörtert. Beschuldigt wurden Social Media und die chronisch elitäre Lügenpresse, zu viel sei über politisch Unkorrektes und zu wenig über korrekte Politik gesprochen worden. Medien, die unter der Digitalisierung leidend sich aus ökonomischen Gründen Qualität immer weniger leisten können, vermögen weder mit Fakten noch mit Meinungen etwas auszurichten gegen Twitterbots als Wahlkampfhelfer und Fake News als Geschäftsmodell cleverer Teenager.

Fakt ist, dass jene mehrheitlich schwiegen, die sich schliesslich für Trump entschieden. Aussagekräftige Umfragen sind unmöglich, wenn die Mehrheit sich nicht traut, ihre Meinung laut zu äussern, zumal der Rest von Presse, Politik und Echokammern manipuliert ohnehin keine eigene mehr hat – und wie manche Politiker meinen – auch keine haben soll. Jedenfalls scheint dies vielen gerade dann zu passen, wenn es um die ganz grossen Zusammenhänge geht: Handelsverträge und Flüchtlingsströme. Unter beidem aber leiden jene, die man weiland als Globalisierungsverlierer bezeichnet hat und heute als „Abgehängte“ tituliert. Sie fühlen sich unverstanden, übergangen und vergessen von den Regierenden, den Reichen und Mächtigen, verdrängt und überrollt von dem, was ist und noch kommen wird. Sie geben denen ihre Stimme, die sie hören und ihnen Besseres versprechen. Nun wetzen auch die Freudentänzer ihre Messer, die diesseits des grossen Teichs die zunehmende Zahl der Abgehängten jetzt erst recht für ihre Zwecke einspannen wollen.

Hier wie dort geschieht all dies im Namen von Volk und Demokratie und zum Wohle der von der regierenden Elite in der Schweigespirale Vergessenen und Abgehängten. Es ist eine lukrative Zielgruppe, denn die Mittelschicht wächst, und zwar nach unten. Wo früher Aufstiegshoffnungen den liberalen Geist beflügelten, erstickt nun die Abstiegsangst den Sinn für Offenheit. Fleissig angefacht wird das Furchtfeuer von den Populisten, die den Teufel pechschwarz an immer neue Wände malen: der aufgeblasene Staat saugt einem das Geld aus der Tasche, die Fremden assimilieren uns (und wir wissen: resistance is futile). Während für den strampelnden Mittelstand die Steuerbelastung zunimmt, man ab fünfzig kaum mehr Arbeit findet und die Rente nicht mehr sicher ist, sinkt das Einkommen, schmilzt der Bonus und löst sich das Ersparte im Negativzins auf. Da fragt man sich schon, warum das grosse Geld schwerelos nach oben schwebt und das kleine Münz zu Boden kracht. Aus Unzufriedenheit und Angst wird seit jeher Wut, für die es klare Fronten braucht, damit sie abgeladen werden kann. Da ist differenziertes Abwägen aller Aspekte ebenso wenig gefragt wie die Einsicht, dass es nicht für alles immer auch den einen Schuldigen gibt. Es geht auch einfacher: Abgehängte gegen Eliten. Wer zu nah an der Trennlinie steht, kann sich da rasch auf der andern Seite handelnd wiederfinden.

Die Elite, das sind die andern, die Schuldigen. Kein Wunder, will keiner mehr dazu gehören. Reichten früher auch Geldadel und Goldinterieur nicht, um Teil von ihr zu werden, kann man sich heute ungeniert trotz Gold und Geld glaubhaft als ihr nicht zugehörig gegen sie auflehnen. Selbst Macht ist kein Grund mehr, sich ihr zurechnen zu müssen. Verdächtig hingegen sind Intellektuelle und Tolerante, politisch Korrekte und moralisierende Gutmenschen. Gegen diese Elite lehnt sich das Volk auf, angeführt von deren Vertretern, die behaupten, als einzige die Wahrheit zu sagen, aufrichtig zuzuhören und ehrlich für das Richtige einzustehen. Statt politisiert wird polarisiert, wobei paradoxerweise gerade Pole wie Dominosteine fallen: mit links und rechts lässt sich nichts mehr erklären, auch das konservativ-progressiv Schema bröckelt. So ist es keineswegs mehr inkonsequent, wenn Arbeiter einen Unternehmer wählen, Latinos für einen Weissen stimmen, Arme sich von einem Wohlhabenden verstanden fühlen und Frauen Trump mehr trauen als Clinton. Die Frauensolidarität gehört ebenso der Vergangenheit an wie Regierungsdynastien. Nach den angry birds kamen die angry white men, und nun – so viel  Gleichberechtigung muss sein – die angry white women. Sie sind weiss, weiblich und wütend, wenn auch nicht alle aus demselben Grund.

Wütender Lösungsunwille

Wie aus Wut Politik wird, fragte Maybrit Illner ihre Gäste in einer Spezial-Sendung. Es ging um Wutbürger und Populisten, um Trump, den Brexit und die Flüchtlinge. Dies sind die dauerbrennenden Themen auf den Agenden der täglichen Talkrunden, in denen die üblichen Verdächtigen scheinkontrovers Probleme zerreden, statt sie anderswo lösungsorientiert zu debattieren. Die vierte Gewalt, welche über die Machenschaften der drei übrigen zu berichten hätte, verwandelt sich ausgerechnet im Zuge der gratiskulturellen Digitalisierung in einen vierten Wirtschaftssektor, der kraft multimedialer Kanäle die Problembewirtschaftung vor allem für andere Branchen profitabel macht. Um aus einem Übel maximalen Nutzen ziehen zu können, muss man es möglichst lange vor einer Lösung bewahren. Am einfachsten gelingt dies, indem man Kraut und Rüben mischt, Äpfel mit Birnen vergleicht und das Ganze schliesslich in die Endlosschlaufe schickt: gegendert hat garantiert nichts mehr Aussicht auf Klärung.

Aufquellende Wut wird Politik, indem man sie empört in Worte fasst, erst als Empörung ist sie konstruktiv. Bleibt Wut nichts als Erregung, lässt sie sich ausgezeichnet bewirtschaften und vermarkten. Sollten sich die Wogen dennoch einmal glätten, hilft man einfach etwas nach. Auch deshalb leisten vom Sog der Ökonomisierung erfasste Medien mit wachsender Begeisterung lieber der Themenvermarktung vorschub, statt den öffentlichen Diskurs mit sorgfältigerem Engagement anzuregen. Beim Stimmenfang profitieren Populisten davon, materiell vor allem jene, deren Stimmen Politiker und Medien das nötige Gehör verschaffen. Stéphane Hessel schrieb in seinem Essay, das Grundmotiv der Résistance sei die Empörung gewesen. Nun regt sich Widerstand, wenn überhaupt, dann gegen eine offene Gesellschaft, die sei, so klagte Daniel Cohn-Bendit bei Maybrit Illner, heute gar nicht mehr beliebt. Wer heute Wut in Worte fassen will, schreit mit Hashtag auf, sozial-medial pessimistisch Gestimmte erkennen ohnehin längst statt eines unüberwundenen Geburtstraumas den resignierten Rückzug ins unkritisch Tribale. Zwar ist dort aus magischen Kräften mittlerweile finstere Verschwörung geworden, doch angesichts der ob all der geschürten Ängste ungemütlich gewordenen Freiheit kann man die Flucht in die Geschlossenheit verstehen.

Wütende Erregung mag politisches Gepolter nähren, zur lösungsorientierten Politik trägt Empörung mehr bei. Gerade deshalb liebt den Lärm von allen Seiten, wer vordergründig offene Märkte lobt, tatsächlich aber nach geschlossenen Systemen strebt. Je polarer die Positionen, desto eisiger der Gegenwind, mit dem zu kämpfen hat, wer einer Lösung allzu nahe kommt. Ebenso zweischneidig verhielt es sich auch mit der Fernsehfilmversion des interaktiven Stücks Terror – Ihr Urteil: schuldig oder nicht schuldig bleibt auch in theatralischem Abendkleid und philosophischer Festfrisur wenig mehr als lautes like or don’t like. Ein Problem des Journalismus sei, dass Texte kaum je zu einem Gespräch führten, stellte Autor Ferdinand von Schirach unlängst fest. Dem Theater andererseits kann gerade das noch gelingen, wenn auch in jüngster Zeit und ausserhalb der inneren Kreise mit nicht selten zwiespältigen Gefühlen. Auch der ehemalige Verteidigungsminister Franz Josef Jung begrüsste in der Diskussion bei der ARD  die Tatsache, dass die Diskussion des für ihn keineswegs erledigten Themas nach zehn Jahren endlich wieder aufgenommen wird. Das eurovisionäre Verbundenheitsgefühl einer nicht nur gesellschaftlich, sondern eben auch geographisch grossen Debatte, vermittelten die jeweiligen Schaltungen zu den nachbarländischen Beurteilungen.

Wütend machen könnte einen die vergebene Chance, weil die Idee tatsächlich vielversprechend klang: gebührenfinanzierte Sender laden endlich wieder zur Versammlung im medialen Forum ein, sogar persönliches Engagement und eine anspruchsvolle Diskussion wurden versprochen. So anregend man auf dem Sofa auch diskutiert haben mag, den meisten dürfte rasch klar geworden sein, dass aus der Wut keine Empörung würde. Zwar stiess das grenzüberschreitende Ereignis gar generationenübergreifend auf reges Interesse, doch man ahnt es: hüben wie drüben war der Quotenerfolg wohl weniger dem thematischen Gehalt, als dem Titel Terror zu verdanken. Auch die Hoffnung auf ein Lehrstück zerschlug sich spätestens mit der Zeit-Kolumne des deutschen Bundesrichters Thomas Fischer, der das mediale Event als heiseren, populistischen Schrei nach Aufmerksamkeit auf Level Schwarzwaldklinik einstufte. Wer trotzdem nach Alternativen sucht, stösst auf diesem Pfad nur noch auf die angepasste Urteilsbegründung für den Fall, dass das Publikum den Piloten schuldig gesprochen hätte. So bleibt der Wunsch, statt mit problemwälzenden Wutbürgern und populistischen Politikern einzuschlafen, endlich wieder von wütend über politische Lösungen debattierenden Bürgern wachgehalten zu werden.

Luftblasen platzen lautlos

Die Sommerpause ist längst vorbei, ich unterzog mich keiner Newsdiät und auch an einer Schreibblockade lag es nicht, dass dieser Kanal länger stumm geblieben ist. Tatsächlich aber hört man besser, wenn man leiser tritt. Beim Lesen fragt man sich gelegentlich, woher ein Schreibender die Zeit für seine Zeilen nimmt, mit welchem Ziel er sie zumeist sich selber stiehlt und ob sich der Aufwand am Ende lohnt. Kommentiert und diskutiert wird denn auch besonders gern das Schreiben selbst, von der Literatur- bis zur Medien- und Netzkritik sättigt sich so manches Thema in der Endlosschlaufe an sich selbst und schwingt sich in immer neue Metahöhen empor. Auch der Lärm in Sachen Lügenpresse versus Wahrheitsblogs ist weder im Sommergezirpe untergegangen noch in der Hitze ausgetrocknet. Unter ökonomischem Druck diversifizierten die grossen Medienhäuser weit über den Tellerrand der Publizistik hinaus, las man, Leitmedien schrieben ihren Geldgebern in getarnten Werbetexten nach dem Mund und fütterten die Leserschaft mit allzu leichter Kost.

Deutlich zuverlässiger, transparenter und wahrer seien unabhängige Beiträge, die im grenzenlosen Netz mit schwindelerregender Geschwindigkeit erscheinen, sich neu erfinden, fusionieren, plötzlich anderswo auftauchen und manchmal auch wieder verschwinden. Die gesellschaftliche und polische Debatte findet im digitalen Zeitalter mehr und mehr im Netz ihre Foren. In Kommentaren auf Newsplattformen und Facebook, auf Twitter und in Blogs finden sich Gleich- und Andersgesinnte zum Schulterklopfen, Säbelrasseln und Klingenwetzen ein. Hier wird nicht nur informiert, sondern auch Geheimes ans Licht gebracht, werden Fakten gecheckt, die Lügenpresse entlarvt und Wahrheiten gesagt. Doch was auf den ersten Blick dank Transparenz die Demokratie zu sichern scheint, hält das Versprochene bei genauerem Hinsehen selten. Das Leisertreten macht auch die Filterblasen besser sichtbar, die einen mit ihrer Durchsichtigkeit unbemerkt umhüllen und säuberlich vom Inhalt unzähliger weiterer Blasen abschirmen, in denen sich andere Informationen ihrerseits zu Meinungen formen.

Vorzeiten klatschten die Weiber waschend am Dorfbrunnen, während ihre Männer sich um den Stammtisch versammelt auf die Ausübung des ihnen vorbehaltenen Stimmrechts vorbereiteten. 1971 bekamen nicht nur die Frauen ihr Stimm- und Wahlrecht, sondern übernahm auch die SRG von der SDA die alleinige Verantwortung für ihre Radionachrichten. So fand sich Familie Schweizer fortan in der guten Stube vor dem Sendegerät ein, um sich zu informieren und das Erfahrene zu diskutieren, bevor man sonntagsidyllisch gemeinsam an die Urne spazierte. Nun hören wir den Informierenden oft über Kopfhörer zu und teilen andern unsere Meinung tippend mit. Wieder trifft man sich nicht physisch am selben Ort, sondern findet sich im eigenen Forum zur sortengetrennten Debatte ein. Die Frau würde ihrem Mann schon sagen, was er stimmen soll, hiess es früher, was vermuten lässt, dass Herr und Frau Schweizer sich nach ihrer Rückkehr von Dorfbrunnen und Stammtisch über das individuell Erfahrene auch miteinander unterhalten haben. Das gesonderte Debattieren ist nur dann ein Problem, wenn jeder sich in seiner Filterblase über seine eigene Meinung freut.

Das Netz nimmt wohl gierig alles auf und man kann sich darin jederzeit geilgeizig bedienen, doch zu einem wahrlich gemeinsamen Debattenforum fürs reale Leben taugt es wenig. So manches Blog vermittelt unverzichtbare Fakten und erhellende Ansichten, Beiträge können geteilt, kommentiert und kritisiert werden – keine Frage, überall entstehen lebendige Diskussionen, kann man Erkenntnisse gewinnen und sich eine eigene Meinung bilden. Luftblasen aber platzen lautlos: verstummt ein Kanal im Netz, geschieht es meist still und unbemerkt. Keine Timeline macht mit Senderrauschen auf ausgebliebene Tweets, Posts und Links aufmerksam, sie wirkt wie immer: übervoll. Replayfunktion, Mediatheken und Youtube haben uns vergessen lassen, wie Testbild und Bildrauschen uns im analogen Zeitalter noch auf versiegte Informationsquellen aufmerksam gemacht haben. Sind sie dereinst verschwunden, wird es vielleicht tatsächlich niemandem mehr auffallen, doch wer Leitmedien und Service public selbst in ihrer digitalen Erscheinungsform ausschliesslich als elitäre Holzmedien und Staatssender verunglimpft, ignoriert deren Funktion als öffentliche Arena. Weil sie vor aller Augen und Ohren Informationen liefern, Reaktionen sammeln und so jene Seidenfäden verknüpfen, die täglich überall ausgelegt werden, weben sie den festen Stoff der uns erlaubt, am selben Strang zu ziehen. Nur kümmert es im postfaktischen Zeitalter halt keinen mehr, wenn er ins Leere schreit – vom eigenen Echo erwartet niemand Widerspruch.

Zucker im Hirn

Rolf Dobelli warnt vor Denkfehlern im Allgemeinen und plädiert für eine Newsdiät im Konkreten, weil der Kurznewskonsument gleich einer ganze Reihe von Irrtümern erliegt: News sind irrelevant, schränken unser Verständnis ein, hemmen das Denken und verzerren jedes Risikoempfinden. Dies führt zu weiteren Fehlschlüssen und ist schlicht Gift für Geist und Körper. Der Grund dafür ist unser Hirn: das Kurzfutter überfordert uns, wir sind dafür noch nicht gerüstet. Wie Kleinkinder beim ersten Gehversuch stolpern wir nämlich unbeholfen durch eine Gegenwart, in der wir angesichts der langen und prägenden Vorgeschichte als Jäger und Sammler noch lange nicht angekommen sind. Der Mensch kam mit Beutetier und Beeren klar, doch für die rasende Geschwindigkeit ist er ebenso wenig gerüstet wie für die wachsende Komplexität, mit der er heute kämpft. Noch immer reagieren wir schneller und heftiger auf alles, was sich bewegt und uns ins Auge sticht, als auf die stillen und bescheidenen Reize. Was fürs Jagen vermutlich sinnvoll war, verhindert nun, dass wir die unter heutigen Bedingungen besten Beeren als vermeintlich zäh und sauer links liegen lassen, weil sie uns blass erscheinen.

Es locken die süssen Signalfarbigen, so giftig sie auch sein mögen. Kurznews und Katzenvideos wirken wie Zucker im Hirn, mahnt Dobelli, der selbst newslos sehr zufrieden lebt. Dabei ist es nicht der Nachrichtenkonsum an sich, der schädlich ist, es ist die Art und Weise, wie wir Informationen aufnehmen: statt Zucker im Rahmen unseres Stoffwechsels aus den Kohlenhydraten zu gewinnen, lutschen wir den Traubenzucker, der uns direkt ins Blut schiesst und sofort glücklich macht – wenigstens für kurze Zeit. So wie einem Schokolade guttun kann, meinen wir uns an die schnelle und komplizierte Welt angepasst zu haben, indem wir rascher und in Häppchen konsumieren. Wir packen jeden Sushiteller, der auf dem Laufband vorbeizieht und dabei unsere Aufmerksamkeit zu erregen vermag. Als Jäger und Sammler greifen wir nach allem, was sich bewegt und reizt, doch was wir dabei erst in die Finger und dann in den Magen bekommen, macht uns nicht mehr satt, sondern immer häufiger träg und krank.

In einer Welt der unbegrenzten technischen Möglichkeiten gewöhnt man sich an die steigenden Ansprüche an Produkte und Leistungen ebenso wie an IT-Systeme und Mitarbeitende. Aber statt für die Innovationen dankbar zu sein, erscheint uns schon nach ein paar Minuten überholt, was eben noch aufregend und neu war. Kaum haben wir die aktuellsten Megatrends erkannt, suchen wir schon the Next Big Thing. Selbst Digital Detox, Newsdiät und Social Media Abstinenz erregen – als Meldungen im Newsbrei – unsere Aufmerksamkeit. Längst haben wir uns so sehr an die Satzellipsen von SMS, Twitter und Headlines gewöhnt, dass wir nicht nur keine langen Artikel mehr durchstehen, sondern auch keine ausführlichen Gedanken mehr ertragen. Statt uns in sie zu bohren, um Fäden mühsam zu entwirren, springen wir lieber auf dem Trampolin der Oberflächlichkeit und amüsieren uns wie die Kinder; zum z’Vieri gibt es Glacé, ohne Wenn und Aber – wir wollen Süsses, kein Einerseits oder Andererseits.

Am Ende bleibt nicht nur der Körper hungrig, sondern auch der Geist kommt kaum mehr auf seine Kosten. Ständig bleibt ein Gefühl von Verpassen, weil wir so manches nicht zu fassen kriegen und immer weniger begreifen. Der Zucker macht uns wach, danach werden wir umso müder, denn nur was langsam verdaut und mühsam zerlegt werden muss, sättigt uns auch bis zur nächsten Mahlzeit. Der Körper lebt vom Gehaltvollen, so wie der Geist das Verstehen braucht, um sich an Gedanken zu nähren. Wer früher schon und heute noch gelegentlich Filme schaut weiss, wie viel schneller nun die Szenen wechseln. Der hastige Schnitt gaukelt einem Spannung vor, wir werden getrieben und getragen. Das neue Bild verdrängt das alte bevor man es wirklich sehen und verstehen konnte. Für das atemraubend schnelle Tempo im Alltag sorgt der Bus am Morgen, die Stehung am Vormittag, der Ausgang am Abend. Wir bewegen uns nicht durch die Zeit, sondern werden durch den Tag gepresst, bis er uns schliesslich in den Schlaf ausspuckt. Nach einer traumlosen Nacht saugt uns der Morgen aus dem Bett – und setzt uns neues Kurzfutter vor die Nase.

Kurzfutter zum Smalltalk

Wer mit jemandem ins Gespräch kommen will, bricht das Eis mit offensichtlichen Feststellungen übers Wetter oder einer anerkennenden Bemerkung zur beachtlichen Zahl der Anwesenden. In aller Regel stellt man offene Fragen und sucht nach Gemeinsamkeiten, um die seichten Gewässer des Smalltalks an geeigneter Stelle hinter sich zu lassen. Politik gilt es zu meiden, besser ist Privates, natürlich ohne davon auch tatsächlich etwas Preis zu geben. Das spontane Geplänkel ist ein Mittel zum Zweck. Gelegentlich dient es dazu, peinliches Schweigen zu vermeiden, meist aber will man mit dem Gegenüber ins Gespräch kommen, und zwar eines, das den Namen verdient. Manchmal steht ein Apéro auch nicht am Ende, sondern am Anfang eines Abends, der interessante Bekanntschaften und neue Einsichten verspricht. Die Themenfindung ist der tiefere Sinn des oberflächlichen Geplauders. Hat man sich gefunden, geht es erst richtig los.

Bei solchen Gelegenheiten lohnt es rechtzeitig herauszufinden, mit wem man sich bei Tisch dann auch bis zum Dessert unterhalten könnte. Wenn man vom Salat bis zum Kaffee der detaillierten Begeisterung eingefleischter Fans von Freizeitbeschäftigungen beiwohnen muss, die man aus gutem Grund selbst nicht ausübt, schlägt einem sonst sogar leichte Kost auf den Magen. Das Wetter ist ja irgendwann abgehandelt und man muss anfangen, vorsichtig das Terrain nach möglicherweise Explosivem abzutasten, bevor man sich weiter voran wagt. Aktuelle Themen aus der Tagespresse geleiten einen einigermassen gefahrlos vom Blabla zum Aha. Ganz unverbindlich kann man zu Grosswetterlagen jenseits der Meteorologie übergehen und die Wahlen im Nachbarland, die wirtschaftliche Entwicklung in Schwellenländern oder eine Demonstration in der Grossstadt erwähnen. In kleinen Schritten wagt man sich voran und merkt rasch, ob man auf dem richtigen Weg ist oder besser ein neues Themenkärtchen zieht. Für den Überblick blättert man durch die Ressorts: Weitgereiste suchen im Auslandbund, mit lokal Verwurzelten plaudert man über Stadt und Land, ist das Gegenüber losgelöster, findet man sich vielleicht im Feuilleton und zumindest bei Grossereignissen ist der Sportteil oft ein guter Kompromiss.

Es ist ein bisschen wie Morgenstund hat Gold im Mund, nur am Abend und mit Lachsbrötchen. Man kaut, bietet Stichworte an und schaut, wie weit man kommt. Auf der Suche nach dem Happy-Dinner-Los lässt sich das Spiel so oft mit neuen Gesprächspartnern wiederholen, bis man schliesslich zuversichtlich an den gedeckten Tisch schlendern kann. Zum Smalltalk eignet sich bekanntlich Alltägliches. Weil alle informiert sind, bietet auch das aktuelle Geschehen ein buntes Feld mit allseits bekannten Themen, so dass man nicht nur über Nachbars Lumpi, die eigenen Katzen oder vom Kochen reden muss. Gratisanlässe mit Verpflegung ziehen manchmal auch ungeladene Gäste an, die sich den Bauch mit belegten Brötchen füllen und Weisswein trinken, der Kopfweh macht. Wohl deshalb zahlt man für die Einladung zur exklusiven Veranstaltung samt Apéro riche und fastet dann tapfer mit dem Wasserglas in der Hand. Ob das Geld nun fehlt für Lesestoff oder die Askese auch fürs Fleisch am Informationsknochen gilt: zwischen Smalltalk und dem anregenden Gespräch mit Tiefgang jedenfalls wird das Terrain immer karger.

Es mangelt keineswegs an Stichworten, es ist nur so, dass es dann dabei bleibt. Natürlich hat man vom Eklat im Nationalratssaal gehört, doch worum es in der Debatte ging? Man weiss es nicht mehr. Beim Böhmermann hagelt es Anzeigen, der hat Erdoğan erzürnt, war das die Sache mit dem Zug? Aber man ist in der Lage, männlichen Poledancern gut informiert zu raten, wenigstens beim Üben gepolsterte Slips zu tragen. Aha, allerdings nicht jenes, das man sich erhofft hat. Eigentlich würde man lieber über das Wahlsystem reden, dank dem Rumpelstilzchen so mächtig wurde, oder erörtern, warum Prozenthürden für den Einzug ins Parlament auch in anderen Ländern unschöne Nebenwirkungen hatten. Schliesslich könnte man auch diskutieren, wie es hierzulande mit der Majorzgeschichte aussieht. Natürlich ist es im ständigen Informationsfluss unmöglich, abends noch zu wissen, was man morgens so gesnackt hat. Was hingegen hängen bleibt, ist das Bild von unruheständigen Herren mit dem nervös blinkenden Wort Opfer im Hintergrund. Weil einem zu Häppchen nur noch Kurzfutter geblieben ist, reiht man Stichwort an Stichwort und holt sich das nächste Glas Wein. Das Kopfweh hat heute andere Gründe.