Wenn Frau will

Nun ist er vorbei, der Frauenstreik, der eigentlich gar keiner war. Wohl wurden die Probleme angesprochen und man diskutierte Lösungen, auf allen Kanälen haben Frauen debattiert und philosophiert. Erstaunlicherweise war es für einmal zumindest scheinbar kein Problem, fast nur Frauen einzuladen, die auch kamen und sich trauten. Und was nun? Nach dem Frauenstreik ist vor dem Frauenstreik, hört man. Wenn Frau will weiterlesen

Frauenquoten stiften Frieden

Eine Frauenquote produziere Quotenfrauen, und Frauenquote sei das wohl frauenfeindlichste Wort überhaupt, meint ein Mann. Lohngleichheit, Kaskadenmodell und eine andere Elternpolitik sind durchaus zu begrüssen, doch eine Alternative zur Quote sind sie nicht, im Gegenteil: eine Quote würde helfen, auch damit endlich voran zu kommen. Frauenquoten stiften Frieden weiterlesen

Von Pfauen und Frauen

Pfauenhennen fliegen auf Hähne mit prächtigen Rädern, während Frauen auf Gockel mit protzigen Karossen abfahren. Die sexuell selektive Frau erkennt im Porsche die Potenz, weil nur ein kampfstarker Pfau sich den Federschmuck leisten kann. Aus diesem Grund, so war es neulich hier zu lesen, sind auf dem Wandbild im Ständeratssaal auch keine Frauen innerhalb des Landsgemeinderings zu sehen. Von Pfauen und Frauen weiterlesen

Mehr – Frauen

Frauen wollen mehr. Viel mehr, eigentlich wollen sie alles, vor allem alles auch. Auf jeden Fall wieder eine Frau im Bundesrat, oder zwei. Zumindest wollen das die meisten, aber von irgendwas wollen alle irgendwann irgendwie mehr. Mehr Anerkennung für ihre Leistung, mehr Lohn und mehr Gleichberechtigung. Wenigstens mehr Schuhe, mehr Kleider und mehr Schmuck, gerne auch mehr Wohnraum, mehr Spielraum und mehr Freiraum. Mehr – Frauen weiterlesen

Jenseits von Feminismus

Emanze ist ein Schimpfwort, keine Frage, überhaupt gilt der Feminismus ganz allgemein als grusig gestrig. Wer sich zu Frauenrechten äussert, macht sich des Gender-Mainstreamings verdächtig, allein der Begriff verrät die Schwere des Vergehens. Von den Themen Lohndiskriminierung und Chancengleichheit sollte man – insbesondere als Frau – die Finger lassen, an Quoten nicht einmal im Ansatz denken. Jenseits von Feminismus weiterlesen

Schmieriges Rollenspiel

Spätestens wenn wir von einem bestimmten Verhalten die Nase voll haben, gebiert unsere Sprache ein neues Verb dafür. Gendern ist so ein Wort, klebrig und schmierig wie der Staub in der Küche, wenn er sich mit Dampf und Fettspritzern vermischt, oder auf dem Garagenboden ausgelaufenes Motorenöl, das sich über die Jahre pechschwarz in den Zement gefressen hat. Hör auf zu gendern! Schmieriges Rollenspiel weiterlesen

La Pucelle

König Karl IV. von Frankreich hinterliess trotz dreier Ehen keinen männlichen Thronfolger und blieb der letzte gekrönte Kapetinger. Diese Gelegenheit wusste Philipp von Valois 1328 für sich zu nutzen und übernahm als König Philipp VI. die Macht. Weil Frauen nicht nur keinen Thron besteigen durften, sondern auch kein Erbrecht übertragen konnten, war der englische König Eduard III. als Sohn einer Tochter Karls eigentlich von der Thronfolge ausgeschlossen. La Pucelle weiterlesen

Krieg der Orangenhälften

Der griechische Tragödiendichter Agathon von Athen gewann anlässlich der Dionysosfeste 416 v. Chr. mit seiner Tragödie den ersten Preis an einem Wettstreit für Bühnenautoren. Den Sieg wollte er mit Freunden feiern. Seiner Einladung zum Gastmahl folgten nach heutigem Ermessen erlesene Gäste: Aristophanes, Sokrates und Phaidros. Platon berichtet im Symposion vom Herrengelage, das in Lobreden auf den Eros gipfelte. Krieg der Orangenhälften weiterlesen

Handreichung zum Handschlag

Weil sie im Internet gelesen hatten, dass es sich nicht gehört, eine fremde Frau zu berühren, verweigerten zwei Teenager einer Lehrerin den Handschlag. Dies führte trotz schulinterner Einigung erst zu einem medialen Aufschrei und dann zur Sistierung des Einbürgerungsgesuches der Familie. Es ist zweifelsohne unanständig, eine gereichte Hand nicht anzunehmen. Handreichung zum Handschlag weiterlesen

Worte ohne Taten

Pünktlich zum Weltfrauentag erschien auch diesmal der Schillingreport, und wieder stagniert der Frauenanteil in den Chefetagen. Ein weiteres Jahr wurde über Lohnungleichheiten, Frauenquoten und Betreuungsmodelle diskutiert, ohne dass sich etwas getan hätte. „Gender Diversity in den Geschäftsleitungen zu erreichen, bleibt ein Generationenprojekt“, bemerkt Guido Schilling in der Medienmitteilung, Worte ohne Taten weiterlesen